Koch für mich!

I Dieser Artikel enthält eine Produktplatzierung. I

Kennt ihr den Film „Julie& Julia“, mit Meryl Streep und Amy Adams? In dem eine junge Frau darüber bloggt, dass sie jedes einzelne Rezept aus Julia Child’s „Mastering the Art of French Cooking“ innerhalb eines Jahres nachkocht?

So, ganz genau so geht es mir mit dem Rezeptheft, das meinem neusten Familienmitglied beilag: dem Cook4me von Krups! Und ich sage das nicht, weil dieser Artikel gesponsert ist, sondern von Herzen. Dieses knuffige, wirklich erschwingliche Gerät (UVP 164,99€ finde ich echt OK!) ist mir bereits in der ersten Woche zu einer enormen Alltagserleichterung geworden. Er kann nicht nur Gerichte wie Tortellini, Balsamico Hähnchen, Grießflammerie oder Sushi Reis kochen, sondern auch dämpfen, braten, einen Slow Cooker sowie einen Schnellkochtopf ersetzen, unser Essen aufwärmen und warmhalten. So viele Funktionen auf einmal- da werde ich mir ganz viel Zeit nehmen, um sie alle zu testen. Ein Jahr, 150 Rezepte? Klingt doch gar nicht mal schlecht! Ernsthaft, ich bin richtig happy mit diesem „Wunderkessel“, wie er auch liebevoll genannt wird.

Zur Einweihung unseres Cook4me habe ich mich für ein Erbsen-Risotto entschieden. Das kommt meinem Weizenvermeidungskurs zugute- und ich hatte die Zutaten zufällig alle zuhause. In meinem vollgepackten Arbeitsalltag ist die Zeitersparnis, die der Wunderkessel bietet, ein wahrer Segen. All die Stunden, die ich sonst am Herd stehe, um auf zwei oder drei Platten Reis, Fleisch und Gemüse zu garen…! Dann der Abwasch, das Schrubben der Herdplatte und Wegräumen aller Utensilien… Grade ohne Spülmaschine kann so eine Meal-Prep-Session nach Büroschluss wirklich anstrengend sein. Für das Risotto beträgt die reine Zubereitungszeit bspw. grade mal 6 Minuten + Schnibbelarbeit.

Anderes Beispiel: Beim Braten entstehen zudem kaum die üblichen Sprenkel, die sonst mein komplettes Ceranfeld zieren. Also noch ein Arbeitsschritt, den man sich sparen kann, nachdem das Kochen beendet ist.

Kommen wir zurück zu den Rezepten. Eines auszuwählen ist kinderleicht: An-Knopf drücken, mit dem Rädchen zu einem Rezept scrollen und die Zutatenliste anschauen. Das Gerät führt einen durch jeden Schritt, vom Einkauf über die Vorbereitung bis hin zum Kochprozess. Man kann aber genauso den manuellen Modus ohne vorinstalliertes Rezept wählen, beispielsweise um Brokkoli zu dämpfen oder Fleisch zu garen.

Auch Nikolai ist begeistert von unserem neuen Freund. Er liebt es, mit mir in der Küche zu stehen und mir zur Hand zu gehen. Ich sage ihm, wann er auf den OK-Knopf zur Bestätigung tippen darf, und reiche ihm die Zutaten, die als nächstes in den Topf gehören. Was mir hier gefällt ist, dass die Verbrennungsgefahr durch den sicheren Schließmechanismus minimiert ist. Wenn Töpfe und Pfannen offen auf dem Herd stehen, sehen unsere Koch-Stunden schon anders aus. Muss ich doch stets darauf achten, dass die kleinen Händchen weit genug wegbleiben und Nikolai dennoch mitkochen kann. Dieses Problem haben wir mit dem Cook4me nicht mehr.

Unser Erbsen-Schinken-Risotto ist auf jeden Fall unglaublich gut geworden! Der Reis wird nicht zu hart, nicht zu weich und die Würze genau richtig. Zum Schluss das Beste: durch das One-Pot-Prinzip wird es hier in Zukunft viel weniger Töpfe zum Spülen geben (eine Aufgabe, die ich wirklich hasse). Wir sind bisher auf jeden Fall begeistert. Und das mit den 150 Rezepten, das mache ich wirklich. Ihr dürft also gespannt bleiben 😊

Danke an Krups für das Sponsoring zu diesem Artikel.

 

1 Comment

  1. Connie Schäfer sagt:

    Dann werde ich ihn mir auch mal zulegen. Der Preis ist ja super. Bin gespannt. Danke für deinen Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu