Life Update.

Diese Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten. Sie handelt von Fehlern, die ich unbewusst und mit guten Absichten machte, und deren Konsequenzen ich nun tragen muss. Am meisten sollte ich mich über mich selbst ärgern, das weiß ich. Doch noch tut das Unrecht so weh, dass die folgenden Zeilen emotional, und nicht kühl berechnend sind. Tja, die Sache mit dem Positivdenken und Good Vibes Only ist manchmal gar nicht so leicht.

1. Die Sache mit dem Unfall

Erinnert ihr euch an den Unfall, den ich im April mit meinem Auto hatte? Ich war auf dem Weg, Nikolai von der Kita abzuholen. Als ich an einer Reihe parkender Auto vorbeifuhr, scherte ein alter Fiesta einfach aus, prallte in meine Beifahrerfelge und schrappte an meiner Seite entlang. Ich sah entsetzt nach rechts und hielt an. Die andere Fahrerin setzte zurück, stieg total aufgebracht aus, ein brüllender Fünfjähriger auf dem Rücksitz. Ich streichelte ihr tröstend den Arm, sagte, dass doch niemand verletzt sei und die Versicherung das schon regeln würde. Sie entschuldigte sich mehrfach, sagte, dass sie mich übersehen hätte. Die Polizei die ich anrief meinte, sie käme nicht raus wenn keiner verletzt ist und die Gegnerin ihre Schuld eingesteht. Sie gab mir ihre Schadenkarte, wir tauschten Nummern aus, ich fuhr weiter.

Ende vom Lied: Ich ließ bei BMW ein Gutachten erstellen, meldete den Schaden und dachte, damit sei die Sache gehalten. Pustekuchen! Die Frau nahm ihr Schuldeingeständnis zurück, ging zu irgendeinem Anwalt für Familienrecht und reichte Klage gegen mich ein. Sie gab plötzlich an, eine Beifahrerin gehabt zu haben die alles gesehen habe (Meineid). Nun hat meine Versicherung ihr Recht UND Geld gegeben! Weil es billiger ist, der Dame ein paar Hundert Euro auszuzahlen als meine Aussage durch einen Gutachter prüfen zu lassen. Dadurch, dass mir mein Versicherer auf diese Weise in den Rücken gefallen ist, kann es sein, dass ihre Versicherung mir GAR NICHTS zahlt. Ach ja, und kündigen kann ich auch nicht aus Wut, denn dann würde mich kaum ein neuer Versicherer aufnehmen. (Und ja, ich darf das hier erzählen, hat mein Anwalt gesagt).

Fazit: Am ekelhaften Ausgang dieser Geschichte bin ich trotz ihrem widerwärtigen Verhalten selbst Schuld. Ich habe impulsiv, mütterlich und nett reagiert. Ich dachte nur daran, dass zum Glück keiner verletzt sei, anstatt aus dem Auto zu springen, Fotos zu machen und mir ihr Geständnis schriftlich geben zu lassen. Das sollte man unbedingt tun.

2. Die Sache mit dem Foto-Klau

Gar nicht lang ist es her, dass eine Person/Organisation viele meiner Instagram Bilder per Screenshot gespeichert, eine Fake-gmail-Adresse und ein Fake-Tinderprofil angelegt und mich als Köder benutzt hat, um auf eine Sexseite zu lenken.

Ende vom Lied: Tinder hat sofort reagiert und das Profil gelöscht. Google dagegen hat einen Haufen schwachsinniger Reifen durch die man in so einem Fall springen muss, und macht den Aufwand so groß, dass man es sich viermal überlegt bevor man dafür sorgt dass so eine Fake-Adresse gelöscht wird. Mir wurde der Fall von einem Tinder-Nutzer aus Kroatien gemeldet, der die Bilder von „Anna“ bei der Google Bildersuche eingab und so auf meinen Blog stieß. Er schickte mir netterweise Screenshots seines Kontakts und der Fotos. Wollte ich bei gmail das Löschen dieses Accounts erwirken, müsste ich nach den vergangen zwei Schritten den kompletten Email-Header seiner Konversation abfragen.

Fazit: Wenn man Bilder von sich frei zugänglich ins Internet stellt, muss man mit so einer geistigen Vergewaltigung rechnen. Und bei den Millionen von Ratten, die so etwas tun, kommen die Betreiber sozialer Netzwerke kaum mit dem Löschen solcher miesen Accounts hinterher. Auch hier also selbst Schuld. Ich kann in Zukunft entweder das Posten von Fotos lassen, oder diese besser schützen. Und, wie in letzter Zeit häufiger erwähnt, Nikolai dieser Gefahr ganz entziehen.

3. Zum Schluss etwas Positives: Mein Buch.

Ich habe es vor wenigen Tagen angekündigt und wahr gemacht: Ich schreibe endlich und sehr motiviert an meinem ersten eigenen Buch. Es wird ein gesellschaftskritischer Roman, in dem ich auf künstlerische Weise meine Sicht auf die Welt und meine Lektionen verarbeiten kann. Es tut so gut daran zu schreiben und ich hoffe, zum Frühjahr damit fertig zu sein.

Schlusswort: Mir tun die Konsequenzen meines Fehlerverhaltens unglaublich weh und ich muss ein paar Tage daran knabbern. Ich weiß, dass ich an dem Schmerz selbst Schuld habe, auch wenn es ungerecht ist. Viele Menschen lesen auch lieber weg, wenn es um unangenehme Themen wie Fotoklau im Internet geht. Wenn die x-te Person predigt, das Kind nicht im Internet zu zeigen. Wenn der gewissenhafte Arbeitskollege durch die Zähne pfeift, wenn man erzählt, dass man nach dem Unfall KEINE Fotos gemacht und nichts schriftlich festgehalten hat, weil man NETT sein wollte.

Ich schreibe das hier aber auf, weil vielleicht einige der Leser aus meinen Fehlern mitlernen können.

Ich will nicht zur Zynikerin werden die verbittert und wütend über die Menschheit ist. Jeden Tag schreiben mir allein auf meinem Blog so herzliche, liebe Menschen (jedenfalls, soweit man das bei jemandem beurteilen kann den man nicht persönlich kennt). Jeden Tag passiert auch etwas Gutes. Uns geht es gut, und ich wache weiterhin jeden Tag mit dem Willen auf, mein bestes Ich zu sein und 120% zu geben. Nikolai soll eine Mama mit reinem Herzen haben, die ihr möglichstes tut damit es ihm gut geht. Damit er gut aufwachsen und die richtigen Werte lernen kann.

24 Comments

  1. Melli sagt:

    Da ist dir wirklich sehr viel Mist in letzter Zeit passiert. 😔 Aber der Startschuss für das Buch ist toll! 😍 Halte daran fest. ❤️

  2. Jasmin sagt:

    Ich lese deine Beiträge sehr gerne. Sie sind einfach so ehrlich und mitten aus dem Leben.
    Dein instagram Account ist einer der wenigen, die wirklich echt sind und nicht zu 90 % aus Werbung und „ich-brauche-ganz-viel-aufmerksamkeit-posts“ bestehen👍
    Denk dran: nach jedem Regen kommt auch Sonnenschein 🙂

    • NikiMami sagt:

      Liebe Jasmin, ich kann nur wiederholen: Neben Komplimenten über Nikolai freuen mich liebe Worte zu meiner „Kunst“ am allermeisten! DANKE 😍❤️

  3. Kathi Ke sagt:

    Bin schon sehr gespannt auf dein Buch! 🙂 Ich lese deine (fast) täglichen Geschichten zwischen KITA, Arbeits- und Privatleben wirklich gerne und bin gespannt was noch so Spannendes kommt. Auch wenn ich selbst noch keine Mami bin, finde ich deine Herangehensweise echt vorbildhaft, weil du jeden Tag mit einem Lächeln im Gesicht aus meinem Handy guckst
    und auch an trüben Tagen immer wieder das Positive wahrnimmst 😄

  4. Tatjana sagt:

    Nach einem tief kommt ein hoch .
    Halte durch und mache das beste draus , auch wenn dir Steine in den Weg gelegt werden .
    Für mich hast du noch schuld, sondern bist im falschen Moment zur falschen Uhrzeit dagewesen.
    Erst gestern habe ich einen maßen Crash überlebt. 3 Autos hinter mir hat’s gewaltig im Stau gekracht .

    Kopf hoch und weitermachen

  5. Kristina sagt:

    Das du an solchen Ereignissen zu knabbern hast, ist ja nur mehr als verständlich! Dennoch versuchst du mit positiven Gedanken aus den Ereignissen hervorzugehen und das ist bewundernswert und richtig. Lass dir von solchen Menschen nicht weitere kostbare Tage verderben, die doch so schön sein könnten 😘
    Auf dein Buch bin ich total gespannt!!
    Halt die Ohren steif und hab ein entspanntes Wochenende ❤️

  6. Sarah sagt:

    Liebe Madline…so ein Unfall-Ding hatte ich auch, die gute Dame ist mir reingefahren und hat dann vor Ort 2 Zeugen gekannt, die beim Unfall noch gar nicht da waren. Polizei war da, konnte nachvollziehen dass ich keine Schuld hatte. Doch 3 Aussagen gegen meine…ich habe zähneknirschend 50% akzeptiert. Ich habe mich so unglaublich geärgert, vor allem da ihr Auto diverse Schäden aufwies die schließen lassen dass sie nicht die vorsichtigste Fahrerin ist. Aber was soll’s…ärgern, verarbeiten, weitermachen. Du bist nicht alleine mit solchen Dingen. Ich folge dir sehr gerne, denn du bist was viele andere nicht mehr sind – authentisch!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    • NikiMami sagt:

      Meine liebe Sarah, ich kann sooo gut nachvollziehen wie du dich gefühlt haben musst! Da wäre beinahe schon eine kleine Selbsthilfegruppe angesagt 🤷🏽‍♀️ Mir hilft es grade schon sehr, dass jemand mein „Leid“ teilt. Genau so, wie es das Sprüchlein sagt. Hab ein schönes Wochenende, und DANKE für das Riesen-Kompliment! ❤️

  7. Jennie sagt:

    Ohhh! Fürchterlich was Dir da passiert ist… Bei einer solchen Ungerechtigkeit wie mit dem Unfall wäre bei mir schon Land Unter… da käme ich nicht so schnell wieder auf die Beine… Toll, dass Du es schaffst den Kopf oben zu halten und auch aus solchen Dingen Deine Inspiration zu ziehen! Mach weiter so und bleib so positiv! LG

  8. Sevcan sagt:

    Diese Geschichte mit dem Unfall lässt mir einfach keine Ruhe… ich finde deine Versicherung hat dir keine sinnvpllen Tipps gegeben… Ein Gutachter hätte nicht deine Aussage geprüft sondern den Unfallhergang rekonstruiert und somit deine Aussage belegt … ach Mensch ist das ärgerlich ☹️

    • NikiMami sagt:

      Ja, ich finde das auch unglaublich! Die dürfen das einfach über meinen Kopf hinweg entscheiden. 11 Jahre Beitrag gezahlt und wofür? Den Gutachter hätte ich damit sicher vielfach beglichen! Aber Nein. Da fällt man dem eigenen Versicherungsnehmer aus Profitgierig in den Rücken 😒 Danke für deine Worte, du liebe!!

  9. Christina sagt:

    Liebe Madline!
    Die Sache mit deinem Unfall tut mir wahnsinnig leid! Manche Menschen sind so unverschämt, man weiß gar nicht, was man dazu noch sagen soll… Du bist so ein wundervoller, großherziger Mensch, das kann ich sagen, obwohl ich dich “in echt“ leider nicht mal kenne. Es sollte viel mehr von der Sorte Mensch geben!
    Ps: Ich freue mich wirklich sehr auf dein Buch!
    Schönes Wochenende und ganz liebe Grüße aus Österreich, Christina

    • NikiMami sagt:

      Liebste Christina, tausend Dank für deine Worte! Ich habe mich sehr darüber gefreut. Noch heute Morgen war ich unsicher, ob ich über diesen Vorfall schreiben soll, weil es mich so aufregt. Jetzt bin ich ein Mal mehr heilfroh, das mit euch geteilt zu haben. Eure lieben Worte und Unterstützung zu erfahren. DANKE ❤️❤️❤️

  10. Ji_lli sagt:

    Ein Buch schreiben – wow, was wir eine tolle große Aufgabe!!😍 Die beiden anderen Dinge kannst du nicht mehr ändern, beim Buch hast du die Kontrolle. Einmal laut schreien, Haken dran und weiter geht’s.
    Wenn ich enttäuscht, wütend oder traurig bin, stelle ich mich an die frische Luft, atme ganz tief ein und zähle die großartigen Dinge auf, die mir mein Leben gebracht haben. Ich weiß, hört sich komisch an und klappt mal mehr mal weniger gut, aber es bringt mich zumindest immer ein Stückchen auf die schöne Seite zurück. Und das bla,bla mit:“Wir sind gesund, haben eine Familie, schöne Wohnung etc.“ will man in dem Moment nicht hören, stimmt aber nun mal. Wieder bewusst die glücklichen Momente am Tag wahrnehmen. (Nein, mit Esoterik etc. habe ich gar nichts am Hut 😅)

    Solltest du eine unabhängige Inhalts- und rechtschreibkontrolle für die Skripte benötigen, stelle ich mich mehr als gerne zur Verfügung. Auch mit Geheimhaltungsvereinbarung schriftlich und so😉 🚗

  11. Claudia sagt:

    Liebe Madline,
    Deinen Groll kann ich sehr gut verstehen.
    Leider ist das Internet nicht immer nett und Fotoklau ist sowieso das Allerletzte.

    Was Deinen Unfall angeht, da ging’s meiner Mama eigentlich fast gleich. Sie wurde rechts überholt als sie in ihre Garage fahren wollte. Sie hatte geblinkt, leicht nach links ausgeschert um dann rechts abzubiegen. Hinter ihr hatten es zwei ganz eilig und wollte rechts!!! überholen, da kam es dann zum Crash. Die zwei jungen Leute entschuldigten sich zig mal und meinten, dass sie dringend zum Flughafen müssten und einfach vorbei wollte. Da meine Mama die Eltern der jungen Fahrerin gut kannte ( kommen aus dem Nachbarort ) hat sie auch keine Polizei geholt und man vereinbarte das später zu regeln, da die beiden dringend ihren Flug bekommen mussten.

    Das Ende vom Lied war, dass die beiden alles abgestritten haben und behauptet haben , meine Mama hätte gar nicht geblinkt (aber rechts überholen ist ja erlaubt 😬.) Das ganze ging bis vor das Gericht mit nem Haufen Aufwand und Schreibkram dazu (da ein hoher Schaden war) und am Ende musste meine Mama auch noch einen Teil selbst bezahlen, weil Aussage gegen Aussage stand.

    Es gibt so unfassbar unverschämt dreiste Menschen, da fällt mir nichts mehr ein. Aber weißt Du was, am Ende bekommt jeder das wieder zurück, was er anderen angetan hat. Auf welche Art und Weise auch immer…. Da bin ich mir sicher. Das ist Karma.

    Auf Dein Buch freue ich mich sehr!!! Bleib so wie Du bist 💕😘

    Alles Liebe
    Claudia

  12. Katharina sagt:

    Oh nein, das tut mir alles total leid für dich! Ich fühl so mit dir…echt schade, wenn andere die Gutmütigkeit und Nettigkeit so schamlos ausnutzen! 😔 Aber ich find super, dass du trotzdem positiv bleiben möchtest!!! ♥️ Und für dein Buch alles, alles Gute ☺️ Lg

  13. Lana sagt:

    Hallo, normalerweise bin ich stiller mitleser hier und auch auf Instagram. Warum ich heute mal was schreibe? Einfach um danke zu sagen. Du bist einer der wenigen mit richtigem content. Schreibst auch über ernste Thematiken und nicht nur dieses heile-Welt gedöns. Das gefällt mir sooo gut 🙌 Bitte bleib so wie du bist.

    • NikiMami sagt:

      DANKE liebe Lana!! Immer wieder freut es mich, wenn das jemand über meine Texte sagt! 🙏🏼❤️ Und PS, Deinen Namen finde ich wunderschön! Steht schon auf der Namensliste für Nikis Zukunfts-Geschwisterchen in 2,3 Jahren 😊😘

  14. Steffi sagt:

    Etwas Ähnliches ist mir nach einem Unfall auch passiert, ich kann dein Verhalten total verstehen. Bin gespannt auf dein Buch und reserviere hiermit eines ☝🏻🤗 liebe Grüße

  15. Alexandra Jungbauer sagt:

    Du bist so ein inspirenter und intelligenter Mensch! Lass dich nicht von solchen Menschen runterziehen… 🙁
    Letztlich muss einem die andere Mutter leid tun, denn sollten wir nicht versuchen aus unseren Kindern einen ehrlichen und emphatischen Menschen zu machen, die zu ihren Fehlern stehen ???
    Du hast menschlich reagiert in einer Situation in der die meisten nur an sich selbst und ihren Schaden denken … Also das empfinde ich als absolute Stärke!!!
    Liebe Grüße
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.