Lila Burger.

Print Friendly, PDF & Email

Ich bin beim Essen eigentlich kein experimentierfreudiger Mensch. Ich mag zwar vieles, würde aber nie sowas wie Tintenfisch-Aprikosen-Risotto probieren! Da ist das Höchste der Gefühle meine Pasta mit Steakstreifen und Nektarinen.

Meine geliebten Rezepte zu variieren macht mir aber doch großen Spaß. Und so habe ich aus meinen „alten“ Burgern ein neues Brötchenrezept geschneidert, das nicht nur weitaus fluffiger schmeckt, sondern im lila Gewand auch noch aussieht wie ein Glitzer-Funkel-Hauptgericht.

Du brauchst (für 3-4 Burger):

2 ½ Stunden Zeit

400g Mehl (ich habe Dinkelmehl benutzt, Type 605)

½ Frischhefe-Würfel

Ca. 100ml lauwarmes Wasser (eher erst einmal zu wenig, nachkippen kannst du immer noch)

2 EL Margarine oder Butter

1 TL Salz, 1 TL Zucker

Rote Beete Saft zum Einfärben (Meine sind deshalb lila und nicht rosa, weil ich noch einen Klecks schwarze Lebensmittelfarbe hinzugefügt habe. Soll dein Burger eher pink werden, benötigst du einen Schuss roter Farbe. Mit reinem Rote Beete Saft wird Dein Teig rosa, und schmeckt übrigens NICHT nach der lila Knolle).

1 Ei + 2 EL Milch

Sesam zum Bestreuen (Und Sternchen, falls du sie hübsch dekorieren magst)

500g Hackfleisch

Salz, Pfeffer

Heinz American Sandwich Sauce

Käse, Salat, Gurke, Tomate (und selbstverständlich Pommes nach Belieben)

So geht’s:

Ich habe festgestellt, dass meine Hefeteige am besten werden wenn ich die Hefe ganz fürsorglich behandle. Schließlich sind das winzig kleine Lebewesen, deren Bedürfnisse befriedigt sein müssen damit uns die kleinen Bakterien helfen. Hefe mag es schön warm, gemütlich ruhig und „frisst“ Zucker und Mehl (bisschen wie die menschliche Couch Potato J )

Also gehst du folgendermaßen vor: Mehl komplett in eine Rührschüssel geben. Das warme Wasser in ein kleines separates Gefäß gießen und den halben Hefewürfel hinein bröseln. Zucker und einen Esslöffel Mehl hinzufügen und vorsichtig verrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Nun drückst du eine Mulde in die Mitte des Mehlhaufens in der Schüssel, und fügst das Hefewasser hinzu. Ich habe mit einer Gabel immer ein wenig Mehl von außen in die Hefe gerührt, und dann begonnen den Teig mit der Hand durchzukneten. Gib nun so viel Rote Beete Saft hinein, bis der Teig gerade noch ein bisschen zu fest ist. Dann Margarine/Butter und das Salz zufügen. Es sollte ein glatter, gerade nicht mehr klebriger Teig entstehen. Nun knete ihn mindestens 5, wenn nicht 10 Minuten sorgfältig durch (desto fluffiger das Ergebnis. Natürlich kannst du auch deine Küchenmaschine dazu nutzen).

Jetzt braucht der Teig Ruhe. Leg ein Handtuch über die Schüssel, und lass ihn eine Stunde lang gehen.

Danach sollte das Volumen sich verdoppelt haben. Nun knetest du den Teig LIEBEVOLL 🙂 erneut durch, und lässt die Kugel eine weitere Stunde ruhen. Das klingt nach unnötigem Aufwand, aber meine Brötchen waren tatsächlich fluffig wie nie!! Leg nun auch schon mal das Hackfleisch aus dem Kühlschrank, damit es beim Braten keinen Hitzeschock erleidet.

Am Ender der zweiten Gärstunde stellst Du den Backofen auf 180 Grad. Jetzt wird es etwas hektisch. Leg die Pommes auf einem Backpapier auf das Backgitter (Rost, wie auch immer ihr es nennt) und schieb sie in den Ofen. So sind die nämlich am Ende der Brötchenback- und Hack-Bratzeit auch fertig. Jetzt den Teig zu drei (große Burger) bis vier (kleinere Burger) Brötchen formen und auf einem weiteren Backpapier auf dein Backblech legen.

Das Ei mit der Milch verrühren und diese Mischung sorgfältig auf die Brötchen pinseln. Nun mit Sesam bestreuen und ins untere Drittel des Backofens schieben (Backzeit ca. 15 Minuten). So können oben die Pommes bräunen, und die Brötchen bekommen keine dunkle Kruste (das mag ich persönlich nur bei Brot).

Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Ich mache das nach Gefühl, würde aber grob sagen, 1 TL Salz und eine gute Prise Pfeffer. In einer großen Pfanne 1 bis 2 EL Fett erhitzen (bei mir auf Stufe 7 von 10). Das Fleisch mit angefeuchteten Händen zu drei bis vier Patties formen (ich finde, das Zusammenspiel aller Zutaten auf der Zunge ist am besten wenn das Patty flach ist. Keine fette Bulette, die den Geschmack von Sauce und Käse dominiert) und in die Pfanne geben, sobald diese heiß ist.

Das Fleisch lasse ich zwei Minuten von jeder Seite braten. In der Zwischenzeit werden rasch Tomaten und Salatblätter gewaschen. Wenden der Patties nicht vergessen!

Dann die Pfanne auf ein kaltes Feld schieben, und dem Fleisch etwas Ruhe gönnen bis die Köstlichkeiten im Ofen fertig sind.

Bereite nun den Tisch vor (oder delegiere diese Aufgabe). Die American Sandwichsauce hat uns zu diesen Burgern hervorragend geschmeckt! #notsponsored Als Käse gab es Gouda. Am Ende der Backzeit Pommes und Brötchen aus dem Ofen nehmen. Die Brötchen müssen früher raus und das ist gut, denn sie sollten 10 Minuten abkühlen bevor Ihr sie anschneidet.

Ich habe unsere Burger dann wie folgt geschichtet: Brötchen aufschneiden, Sauce auf die obere Hälfte geben. Salatblatt, dann: Tomate – feine Gurkenscheiben – Fleisch – Käse – Sauce auf die untere Hälfte (jawohl, volle Kanne!) Und Burger schließen.

Buon Appetito!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.