Im Zoo mit Timmy Tiger

Vergangene Woche sind meine Freundin Steffi und ich mit Nikolai in den Zoo nach Arnheim in den Niederlanden gefahren. Dabei darf natürlich das Gepäck für Mr N nicht fehlen: eine Banane, Pampers, Feuchttücher, Pixi-Bücher, Kekse. Meistens werfe ich seine Sachen mit in meine Handtasche, aber am Zootag gab es etwas neues: Nikolais allerersten, eigenen kleinen Rucksack. Wir haben uns riesig gefreut, als genau jetzt vor dem Kita Start eine Zusammenarbeit mit Affenzahn zustande kam. So nahm mein Großer also seine Sachen selbst mit. Ich liebe den kleinen Rucksack. Nicht nur, weil der Tiger total goldig aussieht und man auf die Zunge den Namen schreiben kann. Er besitzt auch die genau richtige Größe und Gewicht für Nikolais Statur. Man kann die Träger vorn an der Brust zusammenschnallen, sodass die Zwerge die Tasche nicht verlieren können, und es passt alles notwendige für einen Ausflug oder den Tag in der KiTa hinein.

Schon verrückt, dass mein Sohn jetzt so erwachsen durch die Gegend läuft.

Im Zoo angekommen froren wir alle ganz schön beim Gehege der Pinguine! Es ging schnell zum Tropenhaus, das uns mit warmer und verdammt feuchter Luft umfing. Nikolai störte das weniger, der erkundete sofort Flora und Fauna. Während Mami und Tante Steffi ihren Haaren beim Kräuseln zusahen 😉

Im „Ocean“ Bereich hatte ich mit Nikis größter Begeisterung gerechnet- doch die blieb aus. Er rannte einfach an den Rochen, Haien und Nemos vorbei zum Ausgang. Das fand ich total schade, weil mich die Unterwassewelt total interessiert. Aber- ich bin nicht das Kind, und für ihn waren wir schließlich die 90 Minuten nach Arnheim gefahren.

Die Safari-Welt war neben dem Indoor-Spielplatz dann zumindest auch ein Hit bei meinem Sohn. Inmitten einer Wüstenwelt lief eine große Rotte von putzigen Schweinen herum, und zwei winzige Frischlinge waren auch dabei! Ich glaube, da hätte Niki den ganzen Nachmittag stehen bleiben können. Wir wurden sogar auf den süßen Rucksack angesprochen! Trotz fehlender Niederländisch-Kenntnisse erzählte ich gern, woher wir ihn haben.

Da die Innengehege um 16.00 schließen, gingen wir noch ein wenig im klirrend kalten Zoo spazieren. Leider fanden es auch die Tiere viel zu ungemütlich um an den Zäunen herumzulaufen, und die Pinguine hatte N bereits zu Beginn begrüßt. außerdem wollte er sich noch ein bisschen bewegen- und bekundete das mit lautem Protestgeheul und wütendem Aufbäumen gegen die Gurte seines Buggys. An eine große und blitzsaubere Kantine schloss sich ein Indoor-Spielplatz an, den N zusammen mit Steffi in Augenschein nahm.

Was soll ich sagen? Hätten wir mehr Tiere gesehen, wäre der Zoobesuch wohl etwas schöner gewesen. Nikolai hätte möglicherweise fasziniert durch die Gegend geschaut, statt gegen Buggy-Langeweile zu protestieren. Die Schweinchen waren ja wie bereits erwähnt das Highlight! In einem halben Jahr, wenn mein Kleiner etwas älter und das Wetter schöner ist, fahren wir noch einmal in den Zoo. Es war auch so ein schöner Ausflug, den wir drei sehr genossen haben.

Dies ist ein Sponsored Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.