Kürbis Carbonara

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept für eine cremige Carbonara könnt Ihr selbstverständlich auch ohne Gemüse oder ersatzweise mit Zucchini/Spinat/Broccoli etc. zubereiten. In der Herbstzeit geht für mich aber nichts über leckeren Kürbis mit Speckwürfeln.

Für 2 gute Portionen:

1/2 Hokkaido Kürbis

200 Gramm Dinkel-Linguine (oder andere Nudelsorte)

50 Gramm Butter oder Margarine

200 Gramm Speckwürfel

1 kleine Zwiebel

2 Esslöffel Mehl

ca 100 ml Hafermilch (oder welche Milch ihr sonst mögt)

nach Belieben ein Schluck Sahne zum Abschmecken

Salz, Pfeffer, Öl eurer Wahl

100 Gramm geriebenen Parmesan

1 Eigelb

Zunächst den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) anstellen sowie das Nudelwasser aufsetzen. Kürbis halbieren und eine Hälfte davon vierteln. Die Stücke schälen (mit einem kleinen, scharfen Küchenmesser) und mit Olivenöl einreiben. Nun auf einem mit Backpapier belegten Blech in der mittleren Schiene des Ofens für 20 Minuten backen. Zwiebel in feine Würfel schneiden.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln sowie Speckwürfel anbraten. Beiseite stellen. Das Nudelwasser sollte inzwischen kochen, sodass ihr die Pasta hineingeben könnt. Die Butter in derselben Pfanne erhitzen, in der der Speck war, und das Mehl zugeben. Soviel (Hafer-) Milch einrühren bis die Konsistenz dick und cremig ist. Kurz von der heißen Platte nehmen und beiseite stellen. Das Ei trennen. Wenn ihr die Nudeln abgegossen habt, das Eigelb in die Pfanne und zusammen mit einem Großteil eures Parmesans einrühren. Mit einem Schluck Sahne, Salz, Pfeffer (ich habe auch eine Prise Muskat und Chiliflocken eingestreut) abschmecken. Vorsicht! Speck und Parmesan sind an sich schon salzig, ihr braucht also nicht mehr allzu viel Salz.

Kürbis aus dem Ofen nehmen und würfeln.

Nun die Pasta in Eure Teller geben. Mit der Sauce bedecken, und mit Kürbis, Speck& Zwiebeln appetitlich anrichten. Nach Belieben mit Parmesan bestreuen. Bon Appétit!

PS Nehmt ihr statt Kürbis anderes Gemüse, diese wie gewohnt blanchieren/braten/garen und zugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.