Heißer Kakao

Ich habe mich sehr über euer gigantisches Feedback zu meinem letzten Post über Depressionen gefreut und mache hiermit ein kurzes Update.

Bereits seit ca zwei Wochen hatte ich keinen Morgen, an dem ich mich morgens schon zerknittert fühlte (außer natürlich äußerlich!). Ich bin ausgeglichen und vielen Problemen, die mich sonst beschäftigen, beinahe gleichgültig gegenüber.

Wie kommt das? Also zum Einen gehe ich, auch wenn die Lust manchmal fehlt, jeden Tag mit Nikolai spazieren. Mindestens eine Dreiviertelstunde raus, in den Park und ohne Handy. Ich kaufe mir auf dem Weg einen heißen Kakao und plappere mit Nikolai, bis er eingeschlafen ist. Manchmal bleibt er auch die ganze Zeit wach und beobachtet mit großen Augen den Himmel und die Bäume, die über seinem Kopf an ihm vorbeiziehen. Das tut mir immer sehr gut. Wenn ich Lust habe, halten wir noch kurz im Super- oder Drogeriemarkt an. Das geht inzwischen auch ohne Weinen, weil Niki alles beobachtet und sich nicht sofort lautstark beschwert, wenn der Wagen stehen bleibt.

Auch wenn die Nächte mit dem Zwerg seit einiger Zeit hart sind (dank Zähnchen und somit 5-6 maligem Wecken) freunden wir uns jeden Tag enger an. Es ist unbeschreiblich schön zu sehen, wie er strahlt, sobald Mamis Gesicht über seinem auftaucht!

Ich fühle mich zwar durch seine fehlenden Schläfchen am Tag mehr mit dem Haushalt gefordert als sonst, aber lasse dann auch mal zwei Hemden ungebügelt, oder es gibt am Abend nur eine schnelle Pasta statt Fleisch mit Gemüse. Ich muss sagen, mir fällt es sehr schwer hier mal etwas liegen zu lassen. Ich bin wirklich gern die „perfekte Hausfrau“ und hätte sicher gut in die 60er Jahre gepasst. Da muss ich einfach den Anspruch an mich selbst mal herunterschrauben und Prioritäten setzen. Müll raus vor Wäsche, Wäsche vor Babykleidung aussortieren und so weiter.

Die Beziehung mit S stresst mich zur Zeit nicht. Wir lassen uns eigentlich viel in Ruhe und ich erwarte abends keine gemeinsamen romantischen Essen oder Gespräche mehr. Es hilft mir eben zur Zeit, in dieser Suppe nicht herumzurühren. Die Diskussionen sind leider ewig dieselben (bitte mehr Zeit mit uns, bitte unternimm was mit uns, bitte behandle mich zärtlicher etc.) und führen am Ende nur zu Enttäuschung meinerseits. Also lasse ich da die Finger von. So ist er nicht genervt und ich verliere mich nicht in Gedankenspiralen.

Was dann doch nochmal einen schlechten Tag auslöst, wie heute beispielsweise, ist die Schwiegermutter. Die mit unangemessenen Forderungen in unseren Alltag platzt und mich damit ärgert. Da S ihr auch diesmal nachgibt, plustere ich mich umso mehr über solche Ärgernisse auf. Da merke ich dann, dass meine Routine in einem empfindlichen Gleichgewicht ist. Bestimmte Auslöser wie größere Ausgaben, freche Anfragen oder die allseits beliebten familiären Besserwissereien zum Baby stürzen mich schnell in die Sehnsucht nach einem großen Teller tröstlicher Carbonara oder Lethargie.

Ich werde auch morgen mit Niki spazieren gehen. Mir meinen heißen Kakao kaufen, Dinge sofort erledigen ohne sie vor mir herzuschieben (sowas bleibt einem nämlich immer im Kopf und lässt zumindest mich schlecht schlafen!) und die SM mal aufs Abstellgleis stellen.

Einfach so viel unnötige „Auslöser“ wie möglich von mir fernhalten und dafür Nikolais Strahlegesicht genießen.

5 Comments

  1. Katharina sagt:

    Liebe Madline,
    meine Schwiegermutter ist ebenfalls sehr anstrengend.
    Ich bin schon angespannt,wenn ich weiß,dass sie kurz vorbei kommt oder wir kurz dahin fahren.
    Sie ignoriert meine Erziehung,nimmt mich dahingehend überhaupt nicht ernst.
    Sie steckt L.Schnuller in Kirschsirup,damit er leise ist,will ihm süße Kekse geben,beschwert sich,dass er noch Milch bekommt etc.unfassbar frech und ignorant finde ich das,da sie meine Vorgaben,die MEIN Kind betreffen einfach überhaupt nicht ernst nimmt.
    Das macht mich sehr wütend und ich konnte ausrasten.
    Ich lege mein Kind auf den Bauch und prompt kommt : was ist das denn für eine bescheuerte Position-die findet er ja total doof!!!!Echt unglaublich oder? Wenn sie von der Bauchlage keine Ahnung hat,soll sie sich einfach raus halten.Ich finde es echt anmaßend,vor allem bin ich Hebamme!!!
    Ich verstehe dich daher sehr gut.Ich werde ihr beim nächsten mal ganz deutlich sagen,dass es mir reicht und sie sich an meine Regeln halten muss,ansonsten sieht sie ihn nicht mehr oft.
    Von daher,machen wir uns bewusst,dass wir am längeren Hebel sitzen!!! Alles Liebe

    • madline4688 sagt:

      Liebe Katharina, absolut richtig! Klare Ansagen machen und sich IMMER wieder ins Gedächtnis rufen dass DU die Mami bist.
      Habe meiner letzte Woche erzählt dass Niki und ich im April nach Schottland zu einer Freundin fliegen. Sie wollte es mir „verbieten“. Schon klar! Da habe ich nur drüber gelacht 😉
      Alles Liebe für dich ❤️

  2. Christina sagt:

    Liebes,

    Ich fühle so mit dir, denn bei mir sieht es mit den Gedanken ähnlich aus! Ich habe jedoch großes Glück mit meinem Mann und auch der schwiegermama 🙂 trotzdem ist es immer am schwierigsten sich selbst gerecht zu werden, aber mit der Zeit werden wir auch das lernen!
    Fühl dich gedrückt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.