Reading List

Heute möchte ich Euch in Anlehnung an Nachfragen und meinen Post zum Impfen Bücher vorstellen, die ich nach stundenlanger Suche gekauft und gern gelesen habe. Auch nach 10 Jahren Erfahrung mit Babys, Kindern und Teenies bin ich zum 1. Mal Mami, und da stellen sich immer noch eine Menge Fragen. Ich bin zwar eine Freundin des „Ich google mal schnell“, aber im Internet stolpert man doch oft über Foren, in denen so unterschiedliche (und zuweilen auch dumme) Aussagen gemacht werden, dass die Meinung von Fachleuten Gold wert ist. Lesen hat noch niemandem geschadet, vor allem wenn es um unser kostbarstes Gut geht, unsere Kinder.
1) Das Mamibuch von Katja Kessler
Ich habe mir diesen Wälzer nicht gekauft, weil mir der Titel eigentlich ein wenig zu rosarot erschien (ja, auch wortwörtlich). Eine Freundin die bereits zwei kleine Kinder hat, hat es mir geliehen. Und ich muss sagen, gerade wenn man zum 1. Mal schwanger ist, war es doch lesenswert! Es liest sich wie ein Schwangerschafts-Tagebuch. Liebevoll, ehrlich und mutig. Sowohl die Veränderungen an und in Mamas Körper, als auch Geburt und Rückbildung des Bauchs werden beschrieben und anhand vieler schöner Fotos dokumentiert. Man kann sich darauf einstellen, was auf einen zukommt, und für mich hat es die Vorfreude jedes Mal gesteigert im nächsten Monat anzukommen. Auch die brennende Frage „Sehe ich echt nach der Geburt noch schwanger aus?“ klärt sich in dem beigelegten Fotostreifen von Monat 1 der Schwangerschaft bis Monate danach. Toll!

2.) „Babyjahre“ von Remo Largo
Aufgrund vieler Empfehlungen habe ich mir diesen Erziehungsratgeber schon einige Wochen vor Nikolais Geburt zugelegt. Trotz viel praktischer Erfahrung wollte ich mir Wissen über die verschiedenen Entwicklungs-Stufen und eine optimale Förderung von Babys Intelligenz anlesen. Autor Largo ist selbst Vater&Großvater, leitete knapp 30 Jahre lang als Professor für Kinderheilkunde die Abteilung Wachstum&Entwicklung am Kinderspital Zürich. Verständlich und sachlich beschreibt er die ersten 4 Jahre in Babys Leben, und was sowohl Eltern als auch Nachwuchs in dieser Zeit durchleben. Die übergeordneten Kapitel gliedern sich in „Beziehungs-„, „Motorik-„, „Schlaf-“ und „Schrei-“ Verhalten, „Sprachentwicklung“, „Essen&Trinken“, „Wachstum“ sowie „Trocken und sauber werden“. Ich finde es ganz toll, dass man die Kapitel sowohl in Vorbereitung auf die nächste Stufe lesen kann, als auch im Buch nachschlagen wenn man eine Frage hat (statt der 5. Sms am Tag an die Hebi). Kann es euch wirklich nur ans Herz legen.

3.) Ich will bei Euch schlafen von     Sibylle Lüpold

Ich bin keine Freundin der Ferber-Methode (das Baby schreien lassen, das Baby gleich allein schlafen und „sich selbst beruhigen“ lassen). Dennoch beschäftigt es werdende Eltern natürlich, wie schlimm die Nächte mit Babys Geschrei wirklich werden- und wie man sie überstehen kann. Nach einiger Suche stieß ich auf „Ich will bei euch schlafen“. Einleuchtend wird darin erklärt, wie allein sich das kleine Wesen gerade in der ersten Zeit fühlt, nachdem es aus Mamas Bauch heraus gekommen ist. Dass es Gefühle wie Kälte und Hunger nicht kennt und deshalb sehr auf Nähe und Körperkontakt angewiesen ist. Es sei für alle Zukunfts-Mamis schonmal gesagt: Die Nächte sind (zumindest mit unserem Zwerg) KEIN Horror. Man liebt dieses schreiende Bündel über alles und möchte einfach, dass es ihm/ihr gut geht. Zudem sind die Zwerge in den ersten 2 Wochen so geschafft von der Geburt, dass sie den Großteil der Zeit schlafen. Und bald danach, wenn sich das Wachstum etwas verlangsamt, werden auch die nächtlichen Hunger-Attacken weniger (zumindest bei uns!). Wer wie ich der Meinung ist, dass man das Baby sanft an die Welt außerhalb von Mamis Bauch gewöhnen soll, und wen es keineswegs „stört“ das Kleine bei sich/im Beistellbett schlafen zu lassen, der ist mit diesem Buch wirklich gut vorbereitet.
4.) Stillen von Hebamme Vivian Weigert
Nicht alle Mütter stillen. Aber ich habe mich schon die gesamte Schwangerschaft über darauf gefreut und mit diesem Buch darauf vorbereitet. Es klärt alle Fragen von „Wird mein Kind satt?“ Über „Wieso schreit das Baby?“ Bis hin zu „Was ist nach wie vor Tabu für Mami, was ist wieder erlaubt?“. Zugegeben, es bereitet einen nicht auf die schmerzhafte und holprige erste Woche (siehe auch mein Artikel dazu) vor. Aber natürlich empfindet das auch jede Frau anders und mal ehrlich, würde ich so etwas in ein Stillbuch schreiben, wären viele gleich abgeschreckt (dafür:Entschuldigung!) Ich bin bekanntlich beim Stillen geblieben und heilfroh, dass es so ist. Nikolai und ich haben eine richtige Beziehung aufgebaut und ich liebe es, sein freches winziges Gesicht an meiner Brust zu haben. Das Buch ist sowohl schön zur Vorbereitung als auch bei akuten Fragen (wie „Ist eine Tasse Glühwein ok?“ #baldistschließlichweihnachtszeit ) und daher lesenswert!

5.) Mami to Go von Silke R. Plagge

Dieses praktische Helferlein habe ich von einer Freundin geschenkt bekommen und es wirklich schon oft in Händen gehabt. Es stellt in Form von „To do“- Listen zu jeder Phase vor und nach Geburt vor, an was zu denken und was zu tun ist. Sei es, was in die Kliniktasche gehört (habe ich nämlich bei meinem Frühstarter Baby mitten in den Wehen gepackt und anhand des Büchleins gecheckt ✔️) oder welche Ämter/Formulare nach Babys Ankunft auf einen zukommen. Echt praktisch, verständlich und schnell zur Hand. Top!

So. Ich hoffe, euch den einen oder anderen nützlichen Tipp gegeben zu haben. Wie schon erwähnt, machen mir Recherche Aufgaben Spaß und ich teile die Ergebnisse gern hier mit Euch. Wünsche allen ein gutes Lesestündchen, gerade im Herbst ist dafür doch die perfekte Zeit.

1 Comment

  1. Besten Dank für deinen praktischen Artikel.

    Ich habe deinen Blog schon seit einiger Zeit im
    Newsfeed abonniert. Und jetzt musste mich mal zu Wort melden und ein „Danke“
    hinterlassen.

    Mache genauso weiter, freue mich schon auf die nächsten Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.